Ab nach Valdepenas

Vom 10. bis 16. März durften fünf SchülerInnen im Rahmen unserer Erasmusplus Programmes nach Spanien reisen. Mit dem Flugzeug ging es über Paris nach Madrid und von dort noch einmal ca. 2 Stunden in den Süden nach Valdepenas. Die Gruppe wurde von frühlingshaften Temperaturen begrüßt.

Am ersten Tag lernten sich die Schüler*innen des Projektes kennen.
Hauptthema des Projektes war „Book pals“, die Schüler*innen beschäftigten sich mit Don Quijote, der Hauptfigur des Romans von Miguel de Cervantes. Der nun mehr als 400 Jahre alte Roman, der auch zum besten Buch der Welt gewählt wurde, spielt in der Gegend um Valdepenas. So ging es nach Almagro in ein klassisches Theater und nach Cuidad Real ins Quijote Museum.
Gemeinsam wurde ein Kamishibai-Theaterstück entworfen, vertont und aufgenommen.
Am letzten Tag ging es noch auf einen großen Ausflug, um die Umgebung zu erkunden, dabei gab es viel zu sehen, bevor sich die Gruppe wieder auf den langen Heimweg nach Sachsenheim machten.

Adios Valdepenas!

One united Europe from north to south

Am Samstag, den 09. März startete eine weitere Erasmusgruppe in ein neues Abenteuer.

Unter dem Titel „One united Europe from north to south“ trafen sie sich mit Gruppen aus Schweden, Island, Spanien und der Slowakei dieses Mal in Malta. Gemeinsam wurden die Kultur und Tradition dieses Landes erkundet.

Mit dem Flugzeug reisten die Schüler*innen an und landeten in Valetta, der Hauptstadt von Malta. Am Sonntag lernten sich die teilnehmenden Schüler*innen am Archbishop´s Seminary kennen.

Die Woche war voller kultureller Highlights. So wurde Valetta mit der beeindruckenden St. John‘s Co Kathedrale besichtigt. Mit der Fähre ging es bei strahlendem Sonnenschein nach Birgu zur Senglea Parish Church. Mit einem Bus ging es nach Gozo und nach Rabat, zum UNESCO Welterbe, der Citadelle. Auch die berühmte St. Paul´s Grotto und die historische Stadt Mdine standen auf dem Programm.

Kulinarisch gab es viel Neues zu entdecken und praktisch bei einem Workshop umzusetzen.
Wir sind uns sicher, die Schüler*innen werden noch oft an diese Woche in Malta zurückdenken.

Unsere Book Pals in Kroatien

Für fünf Schülerinnen der Stufe 8 ging es vom 26. November bis zum 2. Dezember in die Hauptstadt Kroatiens, nach Zagreb. Dort lernten sie ihre Projektpartner aus Polen, Griechenland, Italien, Spanien und natürlich Kroatien kennen. Diese Reise stand unter dem Motto „Lesen“.

Vorbereitend hatten alle die englischsprachige Lektüre The Canterville Ghost von Oscar Wilde gelesen und dazu einen Sound Trailer erstellt. Ausnahmsweise waren unsere Teenager diesmal in einem Hostel in Zagreb untergebracht, da unsere kroatische Schule mit ca. 200 Schüler*innen zu wenig Gastfamilien bieten konnte.

Gleich am ersten Tag erkundeten die Schüler*innen die Geschichte der Hauptstadt mit iPads. Kennenlernspiele am Abend und ein erster Storytelling Workshop am Abend brachte die Jugendlichen näher zusammen.

Am zweiten Tag stand der Besuch der National/University Library an. Hier durften die Schüler*innen beim Buchbinden sowie beim Restaurieren von Schriften bis aus dem 14. Jahrhundert zuschauen. Am Abend mussten sie in gemischten Gruppen spannende Rätsel in unterschiedlichen Escape Rooms lösen.

Natürlich durfte ein Ausflug in die Umgebung nicht fehlen, und so brachte ein Bus die Gruppe nach einem Zwischenstopp in der berühmten Stadt Karlovac (nein, nicht nur wegen seines Bieres bekannt, sondern auch, weil diese Stadt an vier Flüssen liegt) nach Ogulin in Ivanas „House of Fairy Tales“. In unterschiedlichen Gruppen spielten sie Theater zu der Geschichte „Stribor“.

Am vierten Tag trafen sich die Jugendlichen am Vormittag zu einem Eco Workshop, hier experimentierten sie mit Wetterstationen. Im Anschluss lauschten sie zwei Kamishibai-Experten und durften dann eigenständig ihre Geschichten erzählen.

Am letzten Tag fuhr die gesamte Gruppe nach St. Petar Orehovec und besuchte dort die Schule, wählte den besten Sound Trailer und pflanzte drei Bäume zur Erinnerung an das Projekt. Vor dem Abschlussfest durften Sportaktivitäten und eine offizielle Verabschiedung nicht fehlen! Die Schule lud ein zu einem kroatischen Buffet und Tanzabend, wo alle ausgelassen und fröhlich feierten!

Im Land der unverschlossenen Haustüren

Am 6.10.23 haben sich fünf Schüler*innen und eine Lehrerin aus der Erasmus-AG auf dem Weg in die Slowakei gemacht. Dort haben sie auch Gruppen aus den Ländern Schweden, Island, Malta und Spanien getroffen, die sich im Rahmen des Projekts “One united Europe from north to south” gegenseitig besuchen. 
Dieses Mal reiste die Gruppe allerdings nicht mit dem Flugzeug, sondern mit dem Flixbus zunächst 10 Stunden nach Bratislava. Dort übernachteten sie und verbrachten den nächsten Tag in Bratislava und schauten sich die Altstadt samt Sehenswürdigkeiten an.

Abends ging es mit der Bahn knappe drei Stunden weiter nach Ružomberok. Von dort ging es noch einmal knapp 50 Minuten mit dem Auto in den Ort Námestovo, der direkt am Orava-Stausee liegt. Dort warteten die Gastfamilien bereits auf die Ankunft der Gruppe.

Den Sonntag verbrachte jeder mit seiner Gastfamilie. Montags startete dann das offizielle Programm mit der Begrüßung in der Schule, bei der traditionelle Lieder vorgespielt und gesungen wurden. Im Anschluss stellten sich die Schüler*innen der Schulen gegenseitig vor und lernten sich in kleinen Spielen kennen.

Am Dienstag stand der erste Ausflug auf dem Programm. Es wurde eine Holzkirche besichtigt, sowie die Arwaburg.

Bei Workshops konnten die Schüler*innen am Mittwoch verschiedene Dinge ausprobieren: traditionelles Weihnachtsgebäck herstellen, verschiedene Tänze lernen, Wachskerzen oder -tücher sowie ein eigenes Kahoot erstellen.

Nachmittags stand noch ein kleiner Ausflug in den Nachbarort Klin an, um dort die Jesus Christus Statue zu besichtigen. 

Donnerstag begaben sich alle gemeinsam auf den Weg in die „Hohe Tatra“. Dort wurde eine Tropfsteinhöhle besichtigt, sowie ein eindrucksvoller Baumwipfelpfad erklommen. 
Am letzten Tag ging es nochmal sportlich zu: es standen verschiedene Spiele auf dem Programm, bei denen z.B. eine Länderflagge aus Naturmaterialien gestaltet wurde oder in einer Art Schnitzeljagd verschiedene Codes gefunden werden mussten.

Der krönende Abschluss war eine stimmungsvolle Feier in der Schule, bei der es traditionelles Essen gab und jeder auf der Tanzfläche zu Liedern aus den verschiedenen Ländern getanzt hat. 
Am nächsten Morgen stand leider schon der Abschied an und die Gruppe machte sich erneut mit dem Bus auf den Weg nach Sachsenheim.